Broken Windows

english below////////////////

Petra Kübert / Eva Kietzmann

Mixed Media Installation – Hörstück im Stadtraum – 


Kunstfabrik HB55
 Berlin, 2014

In der Installation beziehen wir uns auf die Broken-Windows-Theorie und reflektieren, wie dieses Konzept von den Medien, der Politik und den Investoren aufgegriffen wird, um das Image einer authentischen Stadt zu kreieren. Abhängig von der jeweiligen Nachbarschaft kann dieses Bild als Stigma oder als Werbung genutzt werden und den Wert eines Standortes beeinflussen.
In der Ausstellung stellten wir eine durch Aktivisten beschädigte Panzerglasscheibe eines Urban Villages aus dem Bezirk Berlin-Mitte einer eingeschlagenen Fensterscheibe eines brachliegenden, ehemaligen DDR- Kulturzentrums des Bezirks Lichtenberg gegenüber. 

Im Rahmen einer Veranstaltung luden wir zu einem Soundwalk mit der Tram von Mitte nach Lichtenberg ein. Während das Publikum ein Hörstück aus collagierten Zitaten aus Werbung und Presse hörte, konnte es sich auf visueller Ebene ein eigenes Bild der Stadt machen. Poster zum Glasaufbau von Sicherheitssondergläsern (Widerstandsklassen WK1-WK6 nach DIN V ENV 1627) zum mitnehmen.

…………………………………………

Mixed Media Installation

………………………………………..

zwei Fensterscheiben (Panzerglas, DDR-Glas)
3 Fotoprints, Digitaldruck, 22 x 33 cm
2 Fotokopien, DIN A 1
Papierstapel DIN A 2
Sound, 18 min

//////////////////////////english below

 

 

Installationsansichten, L‘espace de l‘espèce: X
Kunstfabrik HB55, Projektraum, Berlin

 

 

Audiospaziergang mit der Tram vom Bezirk Berlin Mitte nach Lichtenberg

Broken Windows
– Installation – soundwalk in public space –
This installation reflects on the broken windows theory and on which context a broken window is used by the media, politics and investors to create an image of the authentic city. Depending on the context of the neighborhood, it can be used as a stigma or an attractive advertising technique to increase the value of the real estate market.

In the exhibition we put together a bulletproof window of an urban village, that was smashed by activists and confronted it with a damaged, rotten window of an old, former cultural center. Both are former districts of East Berlin.

In the framework of the event, we invited the audience to take part in an experimental soundwalk from Berlin Mitte to Lichtenberg by tram. While the audience could listen to a collage of found advertising slogans of the real estate market on a visual level, they could create their own image of the city.