Die Schöne Kunst des Wohnens

Wertsteigerung durch das Versprechen kreativen Lifestyles
am Beispiel Berlin-Mitte und darüber hinaus

Eva Kietzmann / Petra Kübert

Künstlerische Recherche – Installation – Hörstück- temporäre Interventionen im Stadtraum

Körnelia – Goldrausch 2013
 Projektpartner der Berlin Art Week
 Galerie im Körnerpark

21. September – 10. November 2013
, Berlin.

In der Ausstellung Körnelia – Goldrausch 2013 zeigen wir eine Installation mit Publikation, die sich auf die aktuellen architektonischen Tendenzen zu exklusiverem Wohnen und die Auswirkungen der Aufwertungsprozesse des Gebietes rund um den Volkspark am Weinbergsweg im Berlin-Mitte beziehen. 
Dabei interessierte uns besonders das Entstehen von exklusiveren Wohnräumen auf ehemaligen Brachflächen und die damit in Verbindung stehenden Wertsteigerungsprozesse. Das Wissen um die Rolle von (alternativer) Kunst und Kultur im Aufwertungsprozess und die vorgefundenen Werbetexte für Townhouses, Atelierhäuser und Urban Villages, die eine Teilhabe an diesem Lebensgefühl versprechen, waren unser Ausgangspunkt. Wir interessierten uns dafür, wer Adressat*in dieser Vision des neuen Wohnens im Zentrum Berlins ist und wie Ein- und Ausschlüsse produziert werden.
 Wir beobachten: Die ehemaligen und nun bebauten Brachflächen wandeln sich zu Lifestylebrachen. Wir fragten uns: Wie können wir, als Künstlerinnen, darauf reagieren?

Fotos: Carsten Eisfeld

//////////////////////////////////////////////////////////////english below

 

Installationsansichten, Video u. Soundpiece, Galerie im Körnerpark, Berlin

Für alle, die auf nichts verzichten möchten (Audio-Loop, 3:30 Min.)

Urban Village #1 (HD-Video, 18:00 Min.)

Unsere Arbeitsphase begleitend entstand eine Publikation. Sie ist gestaltet von Catrin Sonnabend und enthält einen Text von Christian Berkes:
>> „Taking fiction seriously“ – Zu den künstlerischen Praktiken von Eva Kietzmann und Petra Kübert, Christian Berkes, 2013 (PDF)


 Presse
> Der Freitag, 11.10.2013, Wenn der Farbbeutel zur Werbemarke wird, Peter Nowak
> Der Tagesspiegel, 16.10.2013, Altes Eisen, neue Heimat, Tatjana Kerschbaumer


 Farbbeutelvorhang mit freundlicher Unterstützung von 
S.WERT-DESIGN
Vorhanganfertigung Sandra Tiersch

 

 

The fine art of living
– Artistic research – temporary artistic intervention in public space – installation – booklet –
During a six month long research on the gentrification process of the center of Berlin, we became interested in how former residents like artists and people, who have cultivated an alternative lifestyle, have gotten used to creating a new and attractive image of the neighborhood. We focused on current advertising slogans for new and expensive condos like townhouses, urban villages and artist villages.
We realized, that those former wastelands, on which new condos have been built, had turned into something that we now call „lifestyle-wastelands“. Artists, activists, poor and old people are gone.
We started to wonder: How can we, as artists, intervene in this trend instead of just moving on to another poor neighborhood to prepare for its gentrification?
In addition to temporary interventions in the urban space, we exhibited a mixed-media installation and produced an artistic booklet.